Erste Silbermedaille aller Zeiten im Kunstturnen

Was für ein Tag für das österreichische Team! Vinzenz Höck holt sich in der Einzeldisziplin auf den Ringen Silber.
Der Mechatronik-Student der Universität Innsbruck konnte sein Können schon vor drei Tagen beim Mehrkampf-Bewerb unter Beweis stellen, er belegte im Ranking für die Ringe Platz 3 und durfte somit im Palavesuvio für seine Spezialdisziplin im Finale erneut antreten.
Die Atmosphäre war dann aber noch besser, als Höck es zunächst erwartet hätte. Insgesamt brachte er es mit seiner Performance ex aequo mit dem Türken Colak Ibrahim auf 14.800 Punkte und durfte somit die glänzende Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Aus österreichischer Sicht ist diese Medaille im Kunstturnen eine Premiere. Seit der Einführung der Disziplin im Jahre 1961 in Sofia konnte kein österreichische/r Athlet/in eine Medaille im Kunstturnen ergattern. Höck stellt mit seiner Leistung also nicht nur einen österreichischen Rekord auf, sondern geht mit seiner fulminanten Medaillen-Performance auch in die österreichische Geschichte ein.