36. Vienna City Marathon 2019 mit 13 Jahren Universitätssportwettkampf

Der 36. Vienna City Marathon war auch heuer wieder Gastgeber für die größte Unisport Austria Meisterschaft, UAM Marathon 2019. Inmitten eines Starterfeldes von insgesamt mehr als 40.000 Läufer/innen gab es für Studierende, Absolvent/innen und Mitarbeiter/innen der österreichischen Hochschulen wieder die Möglichkeit, ihre Laufzeiten (zusätzlich zum allgemeinen Marathon) in der Unisport Austria-Wertung anzumelden.

Insgesamt nahmen bei der UAM Marathon 505 Läufer/innen teil: 151 beim Marathon, 258 beim Halbmarathon und beim Staffelmarathon 96 Läufer/innen in 24 Teams.

Einlauf und Siegerehrung waren an einem der womöglich optisch attraktivsten Kulissen Österreichs, zwischen Burgtheater und Rathaus auf der Wiener Ringstraße, situiert!

Die fast optimalem Wetter- bzw. Temperaturbedingungen begünstigten zahlreiche Topleistungen und führten zu teils wesentlich besseren Ergebnisse als im Vorjahr, wo es von Beginn an mit über 20 Grad erheblich wärmer war. Danach gab es ein Treffen in der Unisport Austria Hospitality-Zone, das alle sehr genossen haben.

Die Marathon-Distanzen zu laufen ist für alle Teilnehmer/innen eine großartige persönliche Leistung, zu der Unisport Austria herzlich gratuliert!

Unisport Austria bedankt sich bei den Organisatoren des VCM für die gute Zusammenarbeit und beim USI Wien für die Austragung der UAM Marathon und die gute Kooperation.

Ansprechpartnerin für Detailauskünfte zu den Platzierungen:
Julia König – Julia.Koenig@bmbwf.gv.at

 

Fotocredit: Manfred Pfeifer, Georg Denev

 

Marathon Damen
UAM-Wertung
1.Veronika LIMBERGER3:08:28
2.Siobhan KILLINGBECK3:18:19
3.Katharina REITMAYER3:29:42
Marathon Herren
UAM-Wertung
1.Philipp AIGNER2:35:28
2.Rafael DOBNIK2:38:36
3.Max SEYBOLD2:48:16
Marathon Damen
Master-Wertung
1.Anita ZANKL2:57:36
2.Angelika HUEMER-TOFF3:23:53
3.Shelley BUCHINGER3:52:59
Marathon Herren
Master-Wertung
1.Robert PRETZL2:52:51
2.Hannes SCHERB2:54:48
3.Jürgen HORN2:56:00
Halbmarathon Damen
UAM-Wertung
1.Magdalena POSTL1:38:46
2.Veronika TIEF1:41:52
3.Veronika Röggla1:42:22
Halbmarathon Herren
UAM-Wertung
1.Michael STULIK1:09:56
2.Lukas VASOLD1:10:56
3.Christoph SCHATZMANN1:12:11
Halbmarathon Damen
Master-Wertung
1.Jutta ZAPLETAL1:36:27
2.Katja BRUZEK1:37:20
3.Marlies HEROLD1:43:25
Halbmarathon Herren
Master-Wertung
1.Klemens HUEMER1:22:49
2.Horst BRUNNER1:23:35
3.Robert SCHRUCKMAYR1:27:19
Staffelmarathon
UAM-Wertung
1.Gerald THOMAS
Raphaela HEIN
Christina BAUER
Gabriel HEIN
2:52:15
2.Patrick SCHIEBER
Denise FRÜHWIRTH
Michael KAMPER
Stefan PLANK
3:13:37
3.Tobias GÖKLER
Astrid HAFNER
Christoph BARTMANN
Laurin LUX
3:18:22
Staffelmarathon
Master-Wertung
1.Marius BOCK
Franz KROPIK
Manfred GIGL
Elisabeth PÖLTNER-HOLKOVIC
2:52:50
2.Franziska HELLER-MEIXNER
Manfred HOFER
Richard WURM
Angelika KELLNER
3:35:39
3.Marcus HIRTL
Elisabeth KOCH
Aitor ATENCIA
Benedikt BICA
3:45:23

Faßmann gratuliert zu drei Gold- und drei Silbermedaillen bei der 29. Winteruniversiade Krasnojarsk / Russland 2019

25 Studierendenathlet/innen von 11 Universitäten und Hochschulen in Russland vertreten

Mit Platz 4 im Medaillenspiegel reist die österreichische Delegation von der 29. Winteruniversiade 2019 aus Krasnojarsk, Russland wieder ab. Alle Delegationsmitglieder waren von den Rahmenbedingungen, der Infrastruktur und der Inszenierung begeistert. Medaillengewinnerin Jessica Gfrerer fasst zusammen: „Die Organisation war echt top, die Volunteers immer sehr hilfsbereit und das Rennen fair. Insgesamt einfach ein cooles Event. Ich bin froh, ein Teil des Teams gewesen zu sein.“

Bei der Universiade vertraten die 25 Sportlerinnen und Sportler nicht nur Österreich, sondern auch ihre Universitäten bzw. Hochschulen. 75 Medaillenentscheidungen in 11 Sportarten machen die Winteruniversiade 2019 zum größten Wintersportevent weltweit. Für die Studierenden war dieser Multisport-Event eine großartige Chance, sich im internationalen Umfeld mit der Leistungsspitze zu messen. Und dies mit Erfolg: Unisport Austria holte sich 3x Gold und 3x Silber!

Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zeigt sich von der Leistung beeindruckt: „Tolle Leistung in Krasnojarsk. Ich bin auch angetan, dass die Studierenden Sport und Studium erfolgreich miteinander verbinden. Ich gratuliere recht herzlich.“

Jessica Gfrerer von der Universität Salzburg schaffte es, gleich dreimal eine Goldmedaille bei der 29. Winteruniversiade Krasnojarsk 2019 abzuholen. Mit den Siegen in der Alpinen Kombination, im Super G und im Teambewerb  gemeinsam mit ihren Kollegen Denise Dingsleder, Julian Kienreich (beide Universität Innsbruck) und Richard Leitgeb (Universität Salzburg) wurde sie die erfolgreichste Alpinistin der Universiade.

Großartige Auszeichnungen erhielten auch ihre Teamkollegen Denise Dingsleder und Richard Leitgeb. Denise Dingsleder sicherte sich noch je eine Silbermedaille im Riesentorlauf und Slalom der Damen.  Richard Leitgeb fuhr am letzten Wettkampftag eine Silbermedaille im Slalom ein und bestätigte damit seine Leistung von der letzten Winteruniversiade Almaty 2017.

Minister Faßmann nutzte die Gelegenheit, sich beim österreichischen Botschafter Johannes Eigner und beim österreichischen Wirtschaftsdelegierten für die Unterstützung vor Ort, sowie auch beim Umfeld der Studierendenathletinnen und  -athleten zu bedanken: „Ohne Mitwirkung durch die Familie und Trainer bzw. deren Verbände ist es nicht möglich, derartige Ergebnisse zu erzielen. Wir können für die Studierenden nur Gelegenheiten schaffen. Es ist schön zu sehen, dass sie die Chance nutzen, bei einem so wichtigen internationalen Event mit dabei zu sein.“

Unisport Austria bedankt sich für die Mitwirkung an der 29. Winteruniversiade 2019 in Krasnojarsk ganz besonders.

Wir hoffen, dass alle gut nach Hause gekommen sind. Wir waren, alle zusammen, ein unvergessliches Team.

Seit der Heimuniversiade Innsbruck 2005 ist Platz 4 im Medaillenspiegel das beste Ergebnis Österreichs.

Jessica GFRERER war bei der 29. Winteruniversiade Krasnojarsk 2019 die beste Alpinistin und hinter einer russischen Biathletin zweitbeste Athletin. Sie ist mit drei Goldmedaillen auch die erfolgreichste weibliche Universiade Teilnehmerin im österreichischen Universitätssport.

Dr. Hemma Angerer
Mag. Manfred Pfeifer

www.facebook.com/unisportaustria
www.instagram.com/unisport_austria
www.fisu.net
https://krsk2019.ru/en

https://results.krsk2019.net/mainpage/medals.html

https://yadi.sk/i/95j-OUnPyrkOzw

   Fotocredit: Manfred Pfeifer
Manuel Kuss

SILBER für RICHARD LEITGEB

Der 24-jährige Richard LEITGEB, holte sich am 11. März 2019 im Ski Alpin Slalom seine zweite Medaille bei der 29. Winter Universiade in Krasnojarsk.

Am 9. März landete Richard im Teambewerb, zusammen mit Jessica GFRERER, Densie DINGSLEDER und Julian KIENREICH, auf Platz 1 – zwei Tage später wurde es Platz 2! Der Russe, Simon EFIMOV, erreichte mit 0,94 Sekunden Vorsprung Platz 1, Dritter wurde der Franzose, Paco RASSAT.

Für Richard LEITGEB war das die insgesamt dritte Teilnahme an einer Winter Universiade. In Almaty 2017 holte er sich die Goldene im Slalom und wurde Zweiter im Teambewerb. „Danke Unisport Austria für diese Möglichkeit! Diese Erfahrung ist für mich sehr viel wert!“, so Richard.

Richard Leitgeb studiert an der Universität Salzburg Lehramt Sport. Wenn er wieder zurück in Österreich ist, wird er ein Praktikum absolvieren, nachdem er die letzten Wochen beim Far East Cup im Japan im Einsatz war.

Seine Teamkollegen, Linus WALCH, Julian KIENREICH und Gotthard OBAUER erreichten heute Platz 14, 15 und 29.

Weitere Ergebnisse:

Slalom Herren
14. Linus WALCH
15. Julian KIENREICH
29 Gotthard OBAUER

Cross Country 15km
18. Anna JUPPE

Cross Country 30km
37. Alexander GOTTHALMSEDER
47. Tobias MOOSMANN

Fotocredit: Manuel Kuss

SILBER Nummer 2 für DENISE DINGSLEDER im Slalom

Denise DINGSLEDER hat noch einmal zugeschlagen – Platz 2 im Slalom an die Universität Innsbruck bei der 29. Winter Universiade in Krasnojarsk.

Am Vortag holte sich die 21-jährige Tirolerin im Ski Alpin Parallel Teambewerb die Goldmedaille, einen Tag später erreichte sie Platz 2, hinter der Russin Ekaterina TKACHENKO. Auf Platz drei landete die Russin, Anastasia GORNOSTAEVA. Jessica GFRERER sicherte sich Platz 14.

Denise lieferte einen überragenden ersten Durchgang- Rang 1 und stand somit als Letzte im Starthaus beim zweiten Durchgang. „Ich war schon sehr nervös oben am Start, meine Trainer, Heimo Kogler, Harald Kogler, Hermann Fournier und Hannes Patek sagten mir, ich soll einfach so wie immer fahren, einfach Gas geben – das hab ich gemacht!“, lächelte Denise.

„Nun fahre ich mit drei Medaillen im Gepäck zurück nach Österreich! Die Universiade, die Wettkämpfe und das ganze Drumherum, war ein tolles Erlebnis für mich“.

weitere Ergebnisse:

Ski Orienteering Middle Distance
35. Antonia ERHART

Eiskunstlauf
19. Lara ROTH

Fotocredit: Manuel Kuss