X-Systra Challenge Paris 2020

| Allgemein | Featured

Mit ausgezeichnete Ergebnissen kamen die österreichischen Studierenden vom großen internationalen Studenten-Turnier X-SYSTRA Fencing Challenge aus Paris zurück, an dem ca. 300 Studentinnen und Studenten aus 20 Nationen in Einzel- und Mannschaftsbewerben teilnahmen:

  • Gold für Lilli Brugger (Universität Salzburg) im Damen-Florett
  • Gold für Niki Benedict (Universität Wien) im Herren-Säbel
  • Gold für das österreichische Studierenden-Team Brugger, Kirsten, Jankovich im Damen-Florett Team-Bewerb
  • Bronze für die Österreicherin Ines Kirsten (University of Edinburgh) im Damen-Florett
  • Bronze für Peter Somoskeoy (WU Wien) im Herren-Säbel

Eine entfesselte Lilli Brugger ließ im Damen-Florett Finale ihrer Französischen Gegnerin Philippe Constantini, die zuvor im Semifinale Ines Kirsten eliminierte, keine Chance und siegte überlegen! Ines Kirsten erreichte ebenfalls einen Podest-Platz und wurde Dritte. Romana Jankovich landete auf dem 9. Rang.
Den Mannschaftsbewerb gewann das Team Unisport Austria (Lilli Brugger, Ines Kirsten, Romana Jankovich) im Finale gegen eine britische Studenten-Auswahl (Fanny Herbson, Isabel Clark, Ashley Ophorst) mit 45:35.

Im Herren-Säbel lieferten sich Nikolaus Benedikt und der Belgier Philippe Jacques einen äußerst spannenden Finalkampf. Zuerst führte Niki Benedict, dann war der Belgier schon 6 Punkte vorne, führte dann noch 14:12, aber im Finish konnte Niki das Gefecht noch drehen und siegte schließlich 15:14. Den Erfolg von Niki Benedict komplettierten Peter Somoskeoy und Filip Maxa mit einem dritten und fünften Platz.
Anders verlief der Herren-Säbel Teambewerb. Die auf Grund der Ergebnisse im Herren-Säbel Einzel zum Favoritenkreis zählenden Teams von Unisport Austria und dem belgischen Uni-Team (Philipp Jacques, Pierre Yves Denis, Gauthier Legrand) trafen schon im Viertelfinale aufeinander. Unisport Austria (Nikolaus Benedict, Filip Maxa, Peter Somoskeoy) lag schon mit 7 Punkten voran. Vor dem letzten Gefecht war der Vorsprung auf 2 Punkte geschmolzen. Im letzten Gefecht revanchierte sich der Belgier Philippe Jacques für die im Einzel erlittene Niederlage gegen Nici Benedict und konnte beim Stande von 44:44 den entscheidenden Treffer setzen. Für Unisport Austria blieb – wegen der Vorrundensetzung – der undankbare sechste Platz. Den Herren-Säbel Team-Bewerb gewann die Uni-Mannschaft aus Frankreich.
Im Herren-Florett ging Maximilian Bailoni für Unisport Austria an den Start. Er erreichte unter 57 Teilnehmern den 16. Rang. Beim Teambewerb nahm Maximilian Bailoni in einem Mix-Team mit Belgien unter dem Namen „Happy free foilers“ teil und erreichte mit seinem Team Platz 13.